Waidhofen/Ybbs

Die Geschichte der Familie Piaty

1649 wird das Haus am Unteren Stadtplatz erstmals urkundlich als Bäckerei erwähnt. Doch es sollte noch knapp drei Jahrhunderte dauern, bis der Name Piaty erstmals hier aufscheint.

Um 1800 überquert Carlo Piatti die Alpen, um an der Donau sesshaft zu werden. Überlieferungen besagen, dass der Name in Österreich auf Karl Piaty abgeändert wurde. Als Karl Piaty I geht der Gründervater der traditionsreichen Familie in die Annalen ein.

1827 wird Karl Piaty II. geboren, sein Sohn Josef und dessen Frau Cäcilia schenken ihm sechs Enkelsöhne – darunter Karl Piaty III, geboren 1882, der sich in Waidhofen/Ybbs niederlassen wird.

1910 verlässt Karl Piaty III. Marbach an der Donau und übernimmt gemeinsam mit seiner Frau Cäcilia die Bäckerei am Unteren Stadtplatz. Im gleichen Jahr erblickt sein Sohn Karl IV., Großvater des heutigen Inhabers Thomas Piaty, das Licht der Welt.

Um 1910Unterer Stadtplatz um 1910

1925 lässt Karl Piaty III. den größten Dampfbackofen Österreichs in seiner Backstube erbauen. Dieser ist seither jeden einzelnen Tag in Betrieb und somit noch nie ausgekühlt seit 1925.   

1927 bestellt Karl Piaty III. eine Edelholzeinrichtung für die Konditorei, als Vorbild dienen ihm die großen Nobelkonditoreien Europas. Die Eröffnung erlebt er leider nicht mehr, denn er verstirbt nur wenige Tage nach seinem Vater. Die Einrichtung aber ist noch heute großteils original erhalten und in Betrieb. 
Seine Witwe Cäcilia führt gemeinsam mit ihrem erst 17-jährigen Sohn Karl Piaty IV. den Betrieb fort.

1935: Die blauen Fensterläden und die bunte Fassade werden errichtet. Die Fassade des Hauses steht heute unter Denkmalschutz.

1936: Karl Piaty IV. heiratet Leopoldine Neuhauser, die Töchter Christl (geb. 1938) und Traudl (1940) kommen zur Welt, Stammhalter Karl Piaty V. (Vater des heutigen Inhabers Thomas Piaty) folgt 1948.

1945: Die russische Besatzung beschlagnahmt die Bäckerei und versorgt mit dem hier erzeugten Brot die Offiziere von St. Pölten bis zur Ennslinie.

1946: Emmerich Piaty, Bruder von Karl Piaty III., führt kurzzeitig den Betrieb für seinen Neffen weiter.

1956: Von seinem Onkel Emmerich, der den Betrieb 10 Jahre geführt hat, übernimmt Karl IV. gemeinsam mit seiner Gattin Leopoldine wieder die Bäckerei und Konditorei.

Karl Piaty, geboren 1948

1957: Karl Piaty IV. mietet das Nachbarhaus, bricht die Wände durch und errichtet das Kaffee-Stüberl samt Thonet-Einrichtung.
Als einer der ersten Betriebe wird die Bäckerei und Konditorei nach der neuen Gewerbeordnung bewilligt. Damit erlischt die bis dahin für das Haus gültige Maria Theresia-Konzession.

1960: Ein kleines Stüberl im 1. Stock wird zu einem der ersten Kaffeehaus-Nichtraucherräume Österreichs, was damals für große Schlagzeilen sorgte.

1962: Karl Piaty IV. baut im Dachboden seiner Bäckerei eine aus dem Jahr 1614 stammende Bauernstube originalgetreu auf und legt damit den Grundstein für die umfangreiche Volkskundesammlung.  

1972: Karl Piaty V. heiratet Dorothea Wimmer.

1976: Karl Piaty V. setzt die Tradition fort und übernimmt gemeinsam mit seiner Frau Dorli die Führung des Betriebes. Sie werden die Geschicke des Hauses fast 33 Jahre lang lenken. 1976 wird nach Karl VI. (1974) ihr zweiter Sohn Thomas, heutiger Inhaber, geboren.

1987: Die erste Tagesfrischbäckerei wird gegründet und dem Ausbau der Speiseeiserzeugung nach dem Rührspachtel-Verfahren große Aufmerksamkeit gewidmet.

V.l.n.r.: Ernst Reichartseder, Hans Piaty, Emmerich Piaty, Karl Piaty, Karl Berger, Karl KlannerDie denkmalgeschützte Fassade unseres Hauses

2000: Piaty wird vom einflussreichen Restaurantführer Gault Millau die „Goldene Kaffeebohne“ für die beste Kaffeekonditorei NÖ verliehen. Diese Auszeichnung ist aus zwei Gründen sensationell: Sie wird nur einmal pro Jahr vergeben – und Piaty ist die allererste Kaffeekonditorei, die mit dieser Auszeichnung geehrt wurde.

2002: Thomas Piaty und Michaela Pfaffeneder heiraten und mit den Söhnen Paul (geb. 2003) und Tobias (2006) wächst die nächste Generation heran.

2008: Nach 33 Jahren übergeben Karl Piaty V. und seine Frau Dorothea den Betrieb an ihren Sohn Thomas Piaty und dessen Gattin Michaela. Die beiden gründen die Piaty GmbH & Co KG. 

2009: Bundespräsident Dr. Heinz Fischer verleiht Karl Piaty V. für dessen Verdienste um die Republik Österreich den höchsten zu erlangenden Berufstitel „Kommerzialrat“.

2010: Das Traditionsunternehmen blickt auf seine 100-jährige Geschichte zurück und feiert gemeinsam mit seinen Gästen 100 Jahre Familie Piaty in Waidhofen an der Ybbs.

Thomas Piaty wird von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll als erfolgreicher Ausbilder geehrt, sein erster Lehrling legt die Gesellenprüfung mit Auszeichnung ab und wird landesbester Bäckerlehrling.  

Die Konditorei Piaty tritt Facebook bei und wird bald so oft "geliked", dass die 5.000 Gefällt-mir-Grenze rasch überschritten wird .

Goldene Kaffeebohne als Auszeichnung für die beste Kaffeekonditorei NÖ.Herzlichen Dank für 5.000 Gefällt mir-Klicks!